Was Walt Disney, FedEx und Microsoft eint. Oder die Antwort auf die Frage, ob es einen richtigen Zeitpunkt zur Unternehmensgründung gibt.
Schon Gewusst...
Das Überlebenskampf-Syndrom

Es bringt Menschen dazu, unvorstellbare Dinge zu tun, wenn sie einer entsprechenden Gefahr ausgesetzt sind. Dieses Syndrom muss unter Unternehmern weit verbreitet sein, denn laut einer Analyse der Kauffman Foundation wurden mehr als 50 % der Fortune-500-Unternehmen in Zeiten der Rezession oder des Marktabschwungs gegründet.

1929: Es ist das Jahr der Großen Depression in den USA und das Jahr, in dem Walt Disney mit seinem Ansatz, Glück zu verbreiten, voll ins Schwarze trifft. Nach einem unsicheren Start hat er endlich den erhofften Erfolg. Zehn Jahre später befindet sich die Welt, verursacht durch das Ende der expansiven Wirtschaftspolitik, inmitten einer weiteren Rezession. Die zwei Stanford-Absolventen William Hewlett und David Packard machen sich in der Garage von Packards Haus dennoch an die Arbeit, um eines der wichtigsten Computerunternehmen der Welt ins Leben zu rufen. Mitten in der Ölkrise von 1973 entstehen FedEx und Microsoft: Während die Aktienmärkte noch ihre Wunden lecken, gründen Bill Gates und Paul Allen am 4. April 1975 eines der heute weltweit erfolgreichsten Unternehmen. Seit ihrer College-Zeit arbeiten die beiden an einer Software, die einfach bedienbar und für Arbeit und Alltag geeignet soll. Nur ein Jahr später entsteht Apple, das einen ähnlichen Ansatz verfolgt.

Alle diese Unternehmen verbindet, dass sie während tiefgreifender Krisen gegründet wurden und wuchsen, während die Wirtschafts- und Finanzwelt sich im Zusammenbruch befand. Tatsächlich wurde die Hälfte der heutigen Fortune-500-Unternehmen während einer Rezession gegründet.

Zugegeben, die angeführten Beispiele liegen schon einige Jahre zurück. Wie sieht es also in der jüngeren Vergangenheit aus? Wir erinnern uns an die Jahre zwischen 2007 und 2009: die Immobilienblase platzte und läutete insbesondere in der westlichen Welt ein Jahrzehnt mit sehr geringem BIP-Wachstum ein. Dennoch stieg nach Angaben der Kauffman Foundation die Zahl der Unternehmensgründungen in diesem Zeitraum um satte 15 %. Dieser Trend könnte sich auch in der Krise, der wir uns seit 2020 gegenübersehen, fortsetzen. Schon jetzt wird sie als schlimmste und längste Krise der Nachkriegszeit gehandelt. In jedem Fall hat sie zwei Entwicklungen deutlich beschleunigt, die neue Geschäftsmodelle und Gründungen hervorbringen könnten: die digitale Revolution und den Übergang zur Nachhaltigkeit.

Schon Gewusst...
Das Überlebenskampf-Syndrom

Es bringt Menschen dazu, unvorstellbare Dinge zu tun, wenn sie einer entsprechenden Gefahr ausgesetzt sind. Dieses Syndrom muss unter Unternehmern weit verbreitet sein, denn laut einer Analyse der Kauffman Foundation wurden mehr als 50 % der Fortune-500-Unternehmen in Zeiten der Rezession oder des Marktabschwungs gegründet.

Bedeutung
Business Resilienz

In der Physik bezieht sich der Begriff auf die Fähigkeit eines Materials, einen Stoß zu absorbieren, ohne zu brechen. In der Psychologie meint die Resilienz die Fähigkeit eines Menschen, ein traumatisches Ereignis zu überwinden. Ökologische Resilienz gibt Aufschluss über die Geschwindigkeit, mit der eine Gesellschaft nach einer größeren oder kleineren Störung ihr Gleichgewicht wiedererlangen kann. Und in der Wirtschaft bezeichnet Resilienz die Fähigkeit, eine Situation in Bezug auf die Stärken und Schwächen eines Unternehmens zu analysieren und konkrete Maßnahmen zu ermitteln, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.

Sharing Economy

In der Nachhaltigkeit begründet sich etwa auch die seit Jahren boomende Sharing Economy. Airbnb entstand 2008 aus einem zusätzlich vermieteten Zimmer in San Francisco und schloss seine erste Investitionsrunde 2009 ab. Netflix setzte zunächst auf Video-DVD-Verleih per Post und vollzog dann die Metamorphose zum Streaming-Anbieter. Uber, Blablacar, Just Eat, Deliveroo und Busuu – die Sharing Economy umfasst alle Lebensbereiche, von Transport über Lebensmittel und Unterhaltung bis hin zur Kommunikation.

Fazit? Nichts ist so beständig wie der Wandel. Und findige Unternehmer wissen das zu schätzen. Denn wer mit offenen Augen durchs Geschäftsleben geht und Bedarfe und Bedürfnisse zu erkennen weiß, der wird auch Krisen überstehen und sie in Chancen umwandeln können. Was ist Ihre nächste Business-Idee?

Bedeutung
Business Resilienz

In der Physik bezieht sich der Begriff auf die Fähigkeit eines Materials, einen Stoß zu absorbieren, ohne zu brechen. In der Psychologie meint die Resilienz die Fähigkeit eines Menschen, ein traumatisches Ereignis zu überwinden. Ökologische Resilienz gibt Aufschluss über die Geschwindigkeit, mit der eine Gesellschaft nach einer größeren oder kleineren Störung ihr Gleichgewicht wiedererlangen kann. Und in der Wirtschaft bezeichnet Resilienz die Fähigkeit, eine Situation in Bezug auf die Stärken und Schwächen eines Unternehmens zu analysieren und konkrete Maßnahmen zu ermitteln, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?